Hochwasserfahrt auf der Leine 30.7.2017

Wenn die Pegel steigen zappelt bei mir das Paddel in der Garage - so sind wir Ende Juli auf dem Scheitel der Welle auf die Leine gegangen. Da mit Straßensperrungen zu rechnen war und das Befahren und Betreten weicher Deiche aus gutem Grund nicht erlaubt ist, sind wir auf der Aue in Wunstorf gestartet. Von hier bis zur Leine gab es nur gestautes Wasser. Das änderte sich in der Leine schlagartig. Doch über die Felder lässt es sich - jedenfalls, wenn man weiß wo man fährt - gut aufwärts paddeln. Die Strömung ist deutlich niedriger als normal im Flussbett.Dafür muss man auf Stacheldrähte aufpassen. Von unten ist das aber nicht gefährlich, man kann ja jederzeit auf dem selben Weg ins Flussbett zurückkehren. Abwärts bleibe ich grundsätzlich im Flussbett (schon um die Strömung zu genießen).
Überlebenskampf der SchneckenÜberlebenskampf de rSchnecken
Silberreiher vor LutheSvea und Emil unter der Brücke von Schloß Ricklingen
Bei dem Wasser erreicht auch kein Jäger den Hochsitzfreie Fahrt über die Wiesen
Kein Platz unter dem MittellandkanalWasserfläche unter der A2
noch mehr ReheSonnenblumen und Mais in der Aue
Storch, Silber- und Graureiher am gedeckten Tisch
 

gefällt mir0 gefällt mir nicht0