Langes Wochenende in Leer

Kurzfristig hatte Jan zu einer Tour mit dem Titel „Drei Meere in drei Tagen“ nach Leer eingeladen. Spontan waren Dominik, Hermann, Brigitte, Klaus O., Sieghard, Ulli, Julius, Renate und Fritz dabei. Unser Standquartier war wieder der Leerer Kanu-Club, Schleusenweg 18. Immer wieder gut!
Bei herrlichem Wetter am Donnerstagnachmittag paddelten wir eine Hafenrunde von ca. 7 km. Anschließend wurde die Altstadt unter kundiger Führung von Jan zu Fuß besichtigt.
Am 03.10. haben wir uns das Große Meer mit den westlichen gelegenen Tiefs vorgenommen. Jan hatte mit der Paddel- und Pedal Station abgesprochen, dass wir einen bequemen Steg benutzen konnten. Mit achterlichem Wind sind wir übers Meer, um in den Tiefs den Windschatten zu haben. Über das Loppersumer Meer und der Südriede ging es wieder übers Große Meer zum Ausgangspunkt zurück. (19 km)
Auf dem Rückweg nach Leer wurde jeweils ein Stopp an dem schiefsten Turm der Welt in Suurhusen und am Emssperrwerk  eingelegt.
 Ein weiteres Meer war für Samstag in den Niederlanden bei Winschoten geplant. Das Oldambtmeer ist ein künstliches Gewässer, das durch Absacken des Bodens nach Ende der Erdgasförderung entstanden ist. Eine gigantische Anlage am Wasser mit Grachten, exklusiven Häusern, Yachthafen, Parkanlage, Wohnmobilstellplätze, Sportanlagen, Radwege, Restaurants und mit guter Verkehrsanbindung wurde gebaut.
 Im südöstlichen Blauwestad ist ein hervorragender Steg und in unmittelbarer Nähe genügend Parkraum für unsere Fahrzeuge. Auch hier hatte Jan sich vorher informiert, wo wir einsteigen dürfen. Einmal von Süd nach Nord über den See, dann zur östlichen Mitte in die angrenzenden Kanäle und zurück zum Steg (19 km). Eine Rundtour zum Wiederholen.
Der Sonntag brachte als Überraschung eine deutliche Zunahme des Windes. Daher wurde nicht das Gebiet um das Fehntjer Tief sondern eine windgeschützte interessante Stadtrunde in Emden vorgezogen. Start war beim Emdener Kanu Club und führte uns auf der südlichen Route durch die Stadt zur Kesselschleuse.
Dort angekommen konnten wir das Schleusen an vier Ein- und Ausfahrten beobachten. Ein bisschen kalt geworden vom langen Warten, sind wir gerne wieder in unsere Boote gestiegen, um den Rückweg über die nördlichere Strecke zu nehmen.
Zum Abschluss ging es noch mal in einen Stichkanal um die Bauwerke an der Gracht zu betrachten.
Wunderschöne Touren vom Ausgangspunkt Kanu-Club Leer bei durchwachsenen Wetter super vorbereitet und moderiert von Jan gingen viel zu schnell vorbei.
Alle sagen danke an Jan.
Renate und Fritz