Auf dem "heiligen" Fluss (Helgeån)

Auf dem "heiligen" Fluss (Helgeån)

Tagebuch der Schweden-Freizeit 2007

19.8.

Hallo, wir sind gerade auf dem Weg nach Schweden und stecken bei Hamburg im Stau. Es ist ganz lustig. Die Jungs spielen die ganze Zeit an der Klimaanlage rum. Wir schwitzen und frieren, denn wir werden gegrillt und gefrostet.

Anne, Nora, Katharina

Wir sind hier die Grill- und Frostmeister und haben dabei Spaß. Außerdem haben wir ein tolles Schild: "1-2-3 Oberkörper frei" an die Scheibe geklebt.

Janis, Kevin, Johannes

Und was sollen wir sagen? Wir haben gar keine Klimaanlage! Sonst gibt es nichts zu erzählen, es ist langweilig.

Imke, Manuela, Pia

Alex nervt. Denn er hat nichts mehr zu mampfen. Sonst gibt es aber keine Unterhaltung. P.S. das Fenster war zur falschen Zeit offen und nun stinkt es nach Gülle. Mist!

Bene

??? Warum haben wir angehalten? Ach was sollst, ist ja sowieso egal.

Imke

Wieso können wir nicht schneller fahren? Weil es eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt. An Imke: Angehalten: weil unsere Tür nicht ganz zu war. Nicht schneller: Vielleicht wegen des Anhängers? Achso: Bei uns sind's kühle 18° C, da kann man's gut aushalten.

Kevin

Auf dem Schiff war ein gut aussehender Schwede... :-) Holla die Waldfee. Der schwarze Bus:
Thomas, Florian, Oli
Janis, Kevin, Johannes
Nora, Anne, Katharina
Ich will euch ja nicht neidisch machen, aber ich bin glücklicher Mitfahrer des klimatisierten schwarzen Komfort Busses. Hier kann man es auf die Dauer echt aushalten.

Janis

Als wir in Fehmarn auf die Fähre gewartet haben, hättet ihr mal die Mädchen aus unserem Bus sehen sollen, die krampfhaft zu dritt einem Schweden hinterher gegafft haben. Der Blick der drei war unbeschreiblich lustig! Noch mal Janis Übertreibts mal nicht.

Nora, Anne und Katharina

Ihr müsst uns helfen! Wir wissen nicht, wie warm es sein soll, 20 ° oder 21,5° - achso, wir können es uns ja aussuchen! Janis, hast du Probleme mit deinem Hormonhaushalt? Ha Ha, wie lustig? Wer hat hier die Probleme? Es ist halb 5 … Wir haben gerade irgendwo geschlafen auf einem Rastplatz. Es hat angefangen zu regnen :-( … Naja, jetzt sitzen wir im warmen Bus (27,5 °)

Der schwarze Bus

20.8.

Heute wurden wir viel zu früh geweckt (4:30 Uhr) weil es geregnet hat. Im Schlafsack war es noch so schön warm und trocken, und dann in die Kälte! Aber dafür war es im Auto wieder schön warm und wir waren schon früh am Ziel. Dort haben wir die Boote ans Wasser getragen und unser Gepäck ausgeladen. Dann mussten wir gut drei Stunden warten, bis die Betreuer zurück waren. Wir haben die Süßigkeitenreste zum Frühstück gegessen. Zum Glück kam bald die Sonne raus und es ging endlich los. Der See war recht schnell überquert, am Ufer war dichter Wald und richtig schöne rote schwedische Häuschen. Nach einem drei bis vier Kilometer langen Kanal waren wir dann mehr oder weniger schnell am zweiten See. Dort war der Wind schon etwas stärker und kleine Wellen haben sich gebildet. Trotzdem haben wir den Rastplatz schon bald erreicht. Dort haben wir zuerst die Zelte aufgestellt und dann ein Kentertraining gemacht. Das war voll lustig und weil wir jetzt sowieso schon nass waren, badeten wir noch. Danach kochten wir ein warmes Essen und warmen Tee. (fünf Uhr). Irgendwann machten sich ein paar zur Insel auf und andere erledigten den Abwasch. Später saßen wir dann alle am Lagerfeuer. Hoffentlich schlafen wir diese Nacht besser!

Imke und Manu

Die sanitären Anlagen sind sehr gewöhnungsbedürftig.

 

Pia

21.8.

ruhige Fahrt vor roten SmålandhäusernSchon wieder ich :-) Heute ist es voll windig und wir sind nicht bei dem Campingplatz angekommen. Vor der Mittagspause waren alle Wellen relativ hoch und unser Boot wurde zur Badewanne, aber ich sitze ja wenigstens hinten und hab mich gefreut, dass ich nicht so ganz nass geworden bin. Die anderen haben aber ziemlich gefroren. Gerade eben sind uns die Zelte beim Aufbauen fast weggeflogen, wir haben sie gut mit Sturmleinen befestigt. Jetzt sitzen wir gerade um die Feuerstelle (ohne Feuer), futtern Davids Studentenfutter und Nüsse und wissen nicht so wirklich was wir tun sollen.

Manu

Man kann unsere Lage auch als "Lost in Sweden" bezeichnen.

Janis

Verbesserung: Eure Boote waren Badewannen, unseres nicht :-)

Kevin

Ja, ich schreib erst mal extra für Manu. Also eigentlich finde ich den Übernachtungsplatz ziemlich gut. Vor allen Dingen bin ich nun endlich warm angezogen und die meisten Sachen trocknen auch ganz gut. Manu kann froh sein, dass sie hinten im Boot saß… Pia und ich haben echt viel Wasser abbekommen. Badewanne wär' da schon fast übertrieben. - Pia hat gerade Bauchschmerzen - Aber nach dem Mittagessen ging es wieder. Nachdem wir dann gemeinsam unsere Zelte aufgestellt hatten, sind einige (darunter Pia und ich) noch kurz baden gegangen. Einmal der Wärme wegen und zweitens der Sauberkeit halber. Gerade spielen die Jungs Karten, Jessika und Manu lesen, na ja und ich schreibe Tagebuch.

Imke

Das Baden war cool. Heute sind die Boote richtig nass geworden. Ich kann nur hoffen, dass meine Schuhe wieder trocken werden.

Pia

Das wird schon wieder … na ja und wenn nicht, dann eben nicht! :-) Und du hast Recht, das Baden hat echt Spaß gemacht.

Imke

Na ja, Hauptsache mir wird nicht kalt.

Pia

Heute sind wir Kanu gefahren. Die Wellen waren hardcore. Deswegen konnten wir den eigentlichen Lagerplatz nicht erreichen. So müssen wir jetzt auf fließendes Wasser, tolle Toiletten (denn wir hatten bis jetzt nur Plumpsklos) usw. verzichten. Das ist nicht so super. Die Leute in meinem Boot wurden ziemlich nass, doch ich blieb so einigermaßen trocken. Erkenntnis des Tages: Vorne kommt das Wasser rein und hinten auch!

Bene

Supi! Ich sage nur H.P. :-)

Imke

Wir haben gerade gekocht: Pellkartoffeln mit Knoblauchquark. Und wonach riecht es hier jetzt überall? Richtig, nach Knoblauch. Nicht mal Kaugummis helfen gegen die Fahne :-). So und ratet mal, was die Jungs und Jessika wieder spielen? Richtig, Fußball. Alex: "Äh, mein Arsch tut weh, ich setz mich mal hin!" (??? :-)) Aber wir glauben, dass David lieber Rugby spielen würde. So, jetzt noch mal was zur Vergangenheit. Um sechs haben wir gekocht. Und um fünf lagen wir im Zelt um uns zu entspannen. Plötzlich hörten wir Stimmen von draußen. Thomas: "Wolltet ihr nicht kochen?" Scheiße, wir sind eingepennt! Oh, jetzt ist Abendrunde um 8:45 Uhr.

Nora, Katharina, Anne

22.8.

Heute sind wir auf einem "echten" Campingplatz in Öjaby bei Växjö. Hier gibt es Toiletten mit fließend Wasser und warme Duschen. Zur Vergangenheit: Heute war der Wind schwach, wir haben heute den Rest von gestern gepaddelt, 12 Kilometer :-). Morgen fahren wir 22 Kilometer, aber dann mit Strömung und müssen viel umtragen. :-(. Vorhin waren wir beim Supermarkt, laut der Schwedin einen Kilometer weit, unsere Karte sagt drei hin und drei zurück.. Na ja ich wünsch mir ein weiches Bett in einem warmen Raum, also Zuhause. Die Mücken nerven, aber irgendwie sind wir noch alle gut gelaunt. Uns geht es eigentlich gut, nur unser Vorzelt stand heute Morgen unter Wasser. Fazit des Tages: Schwedische Billig-Cola ist besser als deutsche Billig-Cola!

Kevin

Heute war es scheißanstrengend.

Pia

Achso, wir nennen Pia immer Cheater oder Cheatoline, das freut sie nicht so.

Noch mal Kevin

Heute gibt es Brechbohnen und Knoblauch! Also ich heiße immer noch Pia, die Duschen und Klos sind sauber - endlich.

Pia

Wir waren heute schon ziemlich früh am Campingplatz (13 Uhr) und sind am Nachmittag Süßigkeiten kaufen gegangen. Okay, Thomas, Jessika und Veronika haben auch wieder neue Essensvorräte gekauft. Danach haben wir geduscht und Imke und ich haben ein voll leckeres Eis gegessen. Jetzt haben so ein paar Leute den Fußball ins Wasser gekickt und wir sitzen unter dem Tarp und beobachten die anderen. Johannes und Pia streiten sich mal wieder und wir freuen uns aufs Abendessen.

Manu.

Ich freu mich auch aufs Abendessen. Obwohl Manu Recht hat: Das Eis war echt richtig lecker! Ich finde es nur Schade, dass ich (und Manu leider auch) kein einziges schwedisches Wort kann: nicht einmal "Danke" oder "und" etc. Also immer nett lächeln :-) keep smiling! Der schwedische Supermarkt hier ist total "schön". Und die Duschen erst recht! Na ja, schön ist auch relativ. Die Jungs haben auf dem Weg zum Supermarkt über die Schwedinnen diskutiert. Jetzt bin ich mal gespannt, wie die Bratkartoffeln werden - aber es riecht schon super lecker.

Imke

Hinten im Buch ist ne "Insider"-Seite … Also, falls ihr mal war reinschreiben wollt … :-) Eben haben wir uns gegenseitig den Rücken massiert … das war sehr angenehm, weil es vorher ziemlich verspannt war. Na ja, jetzt geht es uns besser.

Nora, Katha, Anne

Heute war die Tour ganz angenehm. Nach zweieinhalb Stunden sind wir am Campingplatz angekommen, den wir gestern eingeplant hatten, aber wegen der relativ hohen Wellen (bei denen unser Kanu wie ein Badewanne vollgelaufen ist) nicht geschafft haben. Gleich gibt es Bratkartoffeln mit Brechbohnen. Morgen kommt dann die Mega-Tour mit 22 Kilometern und 6 (!!!) Umtragestellen. Nach dem relativ ruhigen Tag sind wir jetzt wieder sehr gestärkt. So jetzt gibt es Essen.

Kai, Dennis

Holla die Waldfee, sind die Schweden alle hübsch, aber die Haltung, oh, oh. Also hier ist es voll gemütlich, wir warten alle auf's Essen (unsere Bratkartoffeln werden schon zu Kapü) und unterhalten uns über alles Mögliche. Na ja, manchmal kriegt man schon gar nichts mehr mit, weil alle so durcheinander schreien.

Manu

Ich find's lustig. Nur der Wind stört ein wenig. Außerdem bin ich der Meinung, es könnte langsam mal Essen geben (bald haben Alex und Bene die Hälfte des Essens ins Gras geschaufelt).

Imke

Das Essen schmeckt viel besser als es aussah!

Imke und Manu

23.8.

Heute war es richtig lustig! Wir sind über viele Stromschnellen und Wehre gefahren. Das Boot Verdi ist fast an einem Stein gekentert. Aber es waren leider sechs Umtragestellen da … und man wurde von den Mücken zerfressen, obwohl es in Strömen geregnet hat! Aber trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht!

Nora, Anne

Logik: Meine Logik ist: "mein Nachbar hat einen Opa und davon der Enkel ist mein Nachbar!" Roberts Logik ist: "Erst paddeln, dann Essen!" komisch oder?

Johannes

Gestern sind wir so spät am Kanurastplatz angekommen, dass es schon dunkel wurde. Trotzdem: wir haben die Strecke geschafft und mir hat es übelst Spaß gemacht. Leider waren die Stromschnelle so kurz und durch den Regen und die Gesamtsituation (Mücken, viele Umtragestellen) war bei manchen die Stimmung am Tiefpunkt. Wir hatten erst um 17 Uhr die Hälfte der Strecke gepaddelt und fünf Mal umgetragen, niemand rechnete damit, dass wir unser Ziel erreichen würden. Dort angekommen, zogen wir uns erst mal trockene Kleidung an und kochten dann. Ich fand's auf jeden Fall super, wie Imke, Pia und ich en Team geworden sind. An Johannes: Ich verstehe beide Logiken. (na ja, ihr wisst schon, Mehrzahl von Logik).

Manu

So, jetzt sind wir endlich beim Essen und der Ziegenkäse ist leer. Juchhu! Jetzt kann es nicht mehr so stinken.

Janis

24.8.

Wir sind für heute angekommen. Der geilste Rastplatz bis jetzt. Wir fluten andauernd den Steg, haben ihn schon voll geschrottet; der ist wohl nicht für 15 Personen ausgelegt. Na ja, hier liegt ja schon ein neuer. Hier gibt's wenig Mücken. Wir waren gerade alle baden. Ich will von der Brücke springen, wir dürfen aber nicht. Hier gibt's Klo und Dusche, einen Laden und ich freue mich.

Kevin

Heute Morgen war es sehr nass und kalt. Alle waren müde und freuten sich auf den Campingplatz auf dem wir in der nächsten Nacht schlafen wollten. Als wir alle unsere Sachen zusammen gekramt hatten, ging es dann los. Zuerst fuhren wir auf einem Fluss, später auf einem größeren See. Als wir bei einer Umtragestelle an einem Rastplatz vorbei kamen, beschlossen wir, dort zu bleiben. Hier kann man auch endlich seine nassen Sachen vom Vortag trocknen lassen, da es am Nachmittag Sonnenschein gab.

Christian

Zu gestern: Gestern begann die Nacht mit einer Besonderheit: Eine Nacktschnecke kroch an unserer inneren Fliegengittertür hoch. Doch mit einer leer gefressenen "Malteser" Packung haben wir sie schließlich entfernt. Dann ging es am nächsten Morgen los. Nach fünf Umtragestellen und mehreren Wehren hatten wir in einer Spitzenzeit von sieben Stunden die Hälfte geschafft. Für die zweite Hälfte brauchten wir allerdings nur eine Stunde. Zwischendurch hat es zwei Stunden geregnet. Abends kamen wir dann schließlich an einem überdurchschnittlich mückenverseuchten Kanurastplatz an.

Dennis, Kai, Steven

Heute rasten wir an einem Platz in der Nähe von einem mittelalterlichen Dorf (vor 1600!) Es gibt einen alten Tante-Emma-Laden mit einer coolen Kasse, bei der man fast in Ohnmacht fällt, wenn sie aufgeht. Momentan essen alle Eis, dass hier voll super schmeckt. Außerdem gibt's Klos mit Spülung (geile Sache).

Bene

So. Jetzt schreibe ich mal was rein. Ich wollte es eigentlich gestern machen, jedoch war der Schlafplatz voller Mücken. Außerdem war es dunkel und ich war müde. Die gestrige Tour war ultra lang: sechs Mal umtragen, 22 Kilometer zu fahren, Wildwasser, wo man auch warten musste. Hinzu kommt der Regen. Die Hälfte des Weges hat's geregnet. Voll kacke. Die Kleidung war schon so wie eine zweite Haut. Heute war's ganz schön. Am Anfang hatten wir Strömung in die Richtung, in die wir gefahren sind. Dann halt abwechselnd Fluss und See. Um drei waren wir heute auf dem Zeltplatz. Mit Klo, das Spülung hat! Luxus! Der Steg, wo wir anlegten, geht bei viel Gewicht unter. Wir hatten dort und im Wasser viel Spaß. Mal schauen, was der Abend bringt.

Oli

Alles hier in Schweden ist gut, nur die Mücken sind kacke. Als wir heute bei einer Umtragestelle waren, beschlossen wir, da zu bleiben. Es ist lustig, denn wenn so viele auf dem Steg sind, geht er unter und man kann nur noch ins Wasser springen. Bald haben wir unser Ziel erreicht. Am besten am Rastplatz ist das Klo mit fließendem Wasser.
Es ist 8:45 und 8 Sekunden. Es nieselt ein bisschen und wir sind fast paddelbereit. Es dauert nicht mehr lange, dann fahren wir los.

Johannes

P.S. Wir haben alle ganz viele Mückenstiche! P.P.S. Cheatoline (Pia) nervt total. Vor mir sind ganz viele Schafe!

Johannes

So noch mal zu gestern: Als wir gestern am Campingplatz angekommen sind, sind wir erst mal alle schwimmen gegangen. Der Steg ging immer unter… Danach sind wir in den Dorfladen gegangen (da gab's sogar kalte Cola :-)). Dann haben wir ungefähr mit zwölf Leuten Fingerkloppe gespielt. Das war richtig lustig. Abends saßen wir dann noch am Lagerfeuer und haben gesungen. Im Zelt haben wir dann wieder Karten gespielt. Mücken gab's natürlich auch. Die Duschen waren richtig schön, aber viel zu kurz. So jetzt müssen wir gleich los. Die Boote sind schon fast alle im Wasser.

Katharina

Ich fand's gestern auch voll schön und endlich Sonne! Es war so warm, dass ich richtig Lust hatte, baden zu gehen. Danach sind Imke und ich durch das Museumsdorf gelatscht, das ist echt hübsch. Am Abend haben Imke, Pia, Jessika, David und ich gekocht; oder eher gesagt, versucht so etwas wie Bratlinge zu braten, was erst am Ende halbwegs danach aussah. Das Singen am Lagerfeuer war voll schön und die Geschichte, die wir gelesen haben auch.

Manu

25.8.

Also heute sind wir ca. 30 Kilometer gepaddelt. Es war sehr anstrengend. Das Wetter hat immer gewechselt. Die Besatzung der Boote hat sich ständig geändert. Joa, jetzt sind wir auf `nem Campingplatz, auf dem eigentlich eine Dusche sein soll, aber irgendwie ist hier keine. Die Jungs spielen grade Fußball (haben wir auch gerade versucht, aber irgendwie hat das nicht so geklappt … hm … na ja). Alex, Bene und Anne kochen grad Zwiebelreis. Wir gehen jetzt erst mal auf's Klo. (das Wasser aus der Spülung ist braun, richtig ekelhaft). Na ja, da muss man durch. So.

Nora und Katharina

Heute sind wir 27 Kilometer (!!) gefahren. Dabei hat es zum Glück nur ein bisschen genieselt. Nach 10 Kilometern haben wir Mittagspause gemacht und in einem Supermarkt eingekauft. Die restlichen 17 Kilometer waren von der Sonne, blauem Himmel, Windstärke vier und ziemlich hohen Wellen begleitet, die wie Thomas sagt, eigentlich zu hoch für die Kanadier waren. Hat aber Spaß gemacht.

Kai, Steven

Die Strecke war heute extrem lang, was sich vor allem am Gesäß bemerkbar gemacht hat. Nach 25 Kilometern kann man einfach nicht mehr auf `ner harten Plastikbank sitzen. Die Wellen waren mörder und ich durfte heute mit der Topbesetzung (Johannes, Kai (Spiderschwein)) fahren. Das war anstrengend und ulkig.

Bene

Auf dem Klo steht dass das Wasser leicht verfärbt sein könnte, da es aus dem See kommt. Es ist aber kackbraun.

Alex

Gestern fand ich es voll gut, dass wir noch einkaufen konnten. Ein paar Kilometer weiter haben wir die Bootsbesatzungen ganz schön verändert. Alex kam zu uns ins Boot und Kevin ging raus. Das war mit ihm echt total lustig, bis auf das ich zwischendurch von ihm geknechtet wurde.

Janis

Der Tag gestern war richtig geil. Wir hatten voll die fetten Wellen, das hat voll Fun gemacht, aber die Strecke war echt zu lang, so ca. 30 Kilometer. Wir waren alle voll fertig, als wir gestern auf dem Campingplatz ankamen. Nur die Klos waren ein bisschen eklig, sonst war alle o.k.

Axel

26.8.

Gestern war der Nachmittag super. Wir hatten neue Kekse und die Sonne schien auch. Dazu sind wir am Ende durch echt schöne Wellen gefahren. Leider kamen wir recht spät am Platz an und beim Zwiebelreis musste man noch mehr kauen als bei Müsli. Heute fing es so richtig an zu schütten, als wir die Zelte abbauten. In Null Komma Nix waren wir durchweicht und unterzuckert. Leider müssen wir jetzt weiter. Fortsetzung folgt.

Imke und Manu

Gerade sitzen wir auf dem Steg vom Campingplatz und genießen die Aussicht auf den tiefblauen See, die Bäume und - man kann es kaum glauben - einen blauen Himmel. Aber wir wollten ja die Fortsetzung schreiben: Nun saßen wir dort im Schutz einer kleinen Spielplatzrutsche und sollten bei dem Regen los paddeln. Sch…! Als wir dann bis auf die Haut durchgenässt waren, kam dann die Sonne durch, sch… (ön)! :-). So paddeln wir dann relativ schnell bis zur Mittagspause. Die erste Umtragestelle war halb so schlimm, wie gedacht und auch die zweite war ein Klacks. Die Bootswagen blieben in Thomas Kanu. Die Stromschnelle war auch ohne Probleme zu meistern (na ja, fast, Thomas hat Fotos gemacht). Kurze Zeit später kamen wir am Ziel unserer Reise an. Endlich haben wir gemerkt, dass schwedische Seen auch blau und nicht grau aussehen können. Wenn wir jetzt noch ein rotes Holzhäuschen am Seeufer stehen sehen, ist die Welt perfekt. Okay, wir müssen jetzt die Boote putzen, aber das gehört halt dazu. Hoffentlich wird das Wetter Morgen genauso schön und wir können vor der langen Fahrt noch einmal in See stechen (also genauer genommen das Paddel in den See stechen).

Imke und Manu

Heute sind wir 20 Kilometer gefahren und am Campingplatz angekommen. Auf der Strecke waren zwei Umtragestellen und ein Wehr. Das Wehr führte unter einer Brücke durch, bei der die meisten sich beinahe den Kopf gestoßen haben. Nach der Tour sind Steven, Dennis, Oli, Florian und ich zum zwei Kilometer entfernten Supermarkt gelaufen. Wir kamen dort auch an, nur sahen wir 600 m früher einen anderen Supermarkt, den wir für den richtigen hielten. Der hatte aber zu. Als wir wieder zurück waren, erfuhren wir, dass wir einfach nur 600 m weiter gehen müssten. Ärgerlich.

Kai

27.8.

Heute war ein genialer Abschluss für die Tour! Wir haben um acht Uhr gefrühstückt und dann alles eingepackt. Schließlich paddelten Imke, Kai, Dennis, Steven, Johannes, Thomas, David und ich los. Das Wetter war verhältnismäßig gut: Nur wenige weiße Schäfchenwolken. Nach einer kurzen Paddelstrecke legten wir an und kauften Öl und Mehl in einem Supermarkt. Wir paddelten noch weiter bis wir am anderen Ende des Sees eine Mittagspause machten. Dort stellten wir den Kocher auf und bereiteten Teig für Bannock vor. Es schmeckt super lecker und war warm! Mit vollem Bauch :-) paddelten wir dann wieder zurück zum Campingplatz. Dort zogen wir uns um, beluden die Autos und fuhren los. Im Supermarkt kauften wir uns Verpflegung für die viel zu lange Fahrt. Im Moment regnet es, aber wir sitzen ja im Trockenen.

Manu

Heute Morgen haben wir erst mal ausgeschlafen. Um neun sind wir aufgestanden. Heute Morgen gab es für jeden ein Brötchen mit Nusscreme! Danach sind wir erst mal duschen gegangen. Um elf haben wir angefangen Karten zu spielen (Uno). Das war echt lustig. Um 13 Uhr gab es dann Mittag (Brot mit Käse und Wurst). Als wir gerade bei essen waren fing es an zu schütten. Die Zelte waren aber schon fast alle abgebaut. Nur eins wurde nass. Nach dem Regen haben wir die Autos beladen und auf die Leute gewartet, die noch gepaddelt haben. Als sie dann um 15:30 wieder da waren, haben wir die Boote aufgeladen. Danach sind wir losgefahren. Wir haben für die ersten vier Stunden mit Manuela, Imke und Pia das Auto gewechselt. Im grünen Auto haben wir dann Wahrheit oder Pflicht gespielt. Das war total lustig! Dann mussten wir wieder die Autos wechseln. Jetzt sitzen wir hier und versuchen zu schlafen. Joa, Janis, will das Tagebuch.

Katharina, Anne, Nora

Als wir eben auf einer Raststätte "Pinkelpause" gemacht haben, kam einer völlig komisch (total cool) zu uns zum Bus und fing an Quatsch zu labern, wie immer. Und das musste er, weil er mit Wahrheit oder Pflicht gespielt hat. Und wer war das … na drei Mal dürft ihr raten! Es war Kai, das…

???

28.8.

Jetzt ist es 0:28 und wir sind gerade auf der Rückfahrt. Und irgendwann muss ich auch mal schreiben. Das ganze Paddeln war ganz gut. Das Einzige, was mich gestört hat, war Veronika. Sie soll einfach mal nicht so viel meckern. Sonst war es gut. 35 Liter Wasser sind schwer.

Florian

So, es sind noch ca. 100 Kilometer bis nach Hannover. Also sind wir fast schon zu Hause. Heute Nacht haben wir ca. 1 ½ Stunden im Bus geschlafen. Bis wir alle "bequem" lagen, hat es bestimmt ne ¾ Stunde gedauert. Es war aber ganz lustig. Joa, jetzt hören wir gerade Musik von Thomas. Die ist auch ganz lustig. So noch mal zur Freizeit: Ich fand die Freizeit ganz gut. Die Leute waren alle voll gut drauf und es war meistens echt lustig. Mich haben die Mücken und das Wetter gestört. Das Paddeln hat im Großen und Ganzen Spaß gemacht. Joa, ich würde nächstes Mal aber lieber wieder nach Frankreich fahren, weil es da einfach wärmer ist und die Flüsse spannender sind. Ich fand's schade, dass wir nicht viel draußen geschlafen haben. Joa, ich geb mal weiter.

Katharina

Jetzt sind's noch 75 Kilometer nach Hannover :-). Die Freizeit war cool, nur meine Füße sind so angeschwollen, dass sie nicht mehr in die Schuhe passen (Mückenstiche). Ich freue mich schon voll auf Zuhause. Wir hören jetzt wieder "Erste Allgemeine Verunsicherung", muss man nicht verstehen. Ich geb weiter.

Kevin

Schweden ist total cool und ich kann es nur weiter empfehlen.

Johannes.

 

Strecken

20.08.2007 Åsasjön Åsa - Nykulla 11
21.08.2007 Tolgasjön / Helgasjön Nykulla - Skälsnäs 14
22.08.2007 Helgasjön Skälsnäs - Öjaby 12
23.08.2007 Helgeån Öjaby - Gransholm 22
24.08.2007 Helgeån Gransholm - Huseby 9
25.08.2007 Åsnen Huseby - Rotahult 27
26.08.2007 Åsnen / Mörrumsån Rotahult - Norraryd 15
27.08.2007 Mörrumsån Norraryd - Granö - Norraryd 14

Insider:

Alex S.: Mein Arsch tut weh, ich setz` mich mal hin…
Alex: Nee, ist noch nix angebrannt (beim Kochen), oder doch in der Mitte ein bisschen und außen auch.
Bene: Ich bin in deine Kacke reingelatscht.
Bene an Katharina: Jetzt darfst du ihn wieder einrubbeln.
Bene: Da hat einer am gleichen Tag Geburtstag wie ich … auch nee, das bin ja ich.
Alex: … Wir haben gerade Nora bestiegen.
Bene: Ich bin ein Gondolieri. Johannes: Aber selber!
Kevin und Kai: Wir sind halt schlau geboren!
Steven: Öah? Kai: Was denn? Steven: Öäh? Kai: Was'n? Steven Öahhaö? Kai: WAS DENN? Steven: Aha! Kai: Ach so!
Oli: Die Wurst schmeckt nach Wurst, aber eigentlich nach gar nichts!
Imke: Ich fühl mich schön (nachdem sie die Hefebrötchen gegessen hatte und ihr nach Übelkeit besser war).