Blocklandtour 2011

Impressum

Blocklandtour
Am Freitag wurde nach der Begrüßung erst mal eine Schiffstaufe von Wiebke
vollzogen, um anschließend in den gastlichen Räumen des Ritterhuder
Kanuklubs eine Einführung in das Paddeln auf tideabhängigen Gewässern zu
bekommen. Natürlich waren auch alte Hasen unter uns, für die es eine
Auffrischung der Kenntnisse war.
Die von Thomas für den nächsten Tag angedachte Tour wurde
durchgesprochen und hierbei Möglichkeiten eines vorzeitigen Ausstiegs bzw.
späteren Einstiegs erläutert. Anke mit Julian entschieden sich für einen
späteren Einstieg. Was für normale Wanderpaddler nicht so relevant erscheint,
ist der tideabhängige Verlauf der Tour. Anhand des Tidekalenders hat Thomas
den für die Tour maßgeblichen Beginn erarbeitet. Für uns hieß das um 7.00 Uhr
ist Ablegen, damit nicht gegen den Strom gepaddelt werden muss. Am
nächsten Morgen hatte der starke Wind sich gelegt und alle standen rechtzeitig
am Ufer. Wir setzten die Boote hinter der Schleuse in die Hamme ein und
wunderten uns, dass das Wasser bis ins Ufer Grün reichte, am Tag zuvor waren
dort nur Steinwände zu sehen. Der Grund war das zwischenzeitlich
aufgelaufene Hochwasser. Der Tidehub beträgt in Ritterhude mehr als 3 m.
Über die Hamme ging es in die Wümme bei Dammsiel in die kleine Wümme
und den Kuhgraben.
Auf halber Strecke stieß Anke mit Julian dazu.
Mit ablaufendem Wasser ging es wieder in die Wümme hier zeigten sich Watt
ähnliche Strukturen im Uferbereich. Eine Weihe begleitete uns und suchte die
Schlickkanten ab. Das letzte Stück auf der Hamme musste gegen ablaufendes
Wasser zum Ausgangspunkt zurückgelegt werden.
Dank der guten Vorbereitung und der Einhaltung der zeitlichen Vorgaben, auch
die Pausenlänge war vorgegeben, war es eine wunderschöne Tour durchs
herrliche Blockland.
Deutlich ist uns aber dennoch die Abhängigkeit zwischen ab‐ und auflaufenden
Wasser geworden.
Am nächsten Morgen strahlte die Sonne wieder vom Himmel und wir
starteten eine kleine Tour von Waakhausen auf der Hamme nach Ritterhude.
Auf halber Strecke lud ein Landgasthof mit gemütlichem Garten zur Einkehr ein.
Ohne die gute Planung von Thomas wäre diese schöne Tour nicht möglich
gewesen, danke dafür.
Renate und Fritz

gefällt mir0 gefällt mir nicht0